E-Mobile Info

Checkliste: Was Sie wissen müssen, wenn Sie ein Elektromobil/Seniorenmobil kaufen:

Elektromobile/Seniorenmobile haben ihren Platz nicht nur bei den Senioren, sondern auch bei Menschen mit Handicap erobert. Und das aus gutem Grund: Die Elektromobile/Seniorenmobile helfen den Senioren wieder zu ganz neuer Mobilität und Unabhängigkeit/Selbständigkeit.

Das Einkaufen ist nicht mehr so schwer und macht auch wieder Spaß, auch kleine Ausflüge in einen Park oder „motorisierte Spaziergänge“ sind wieder einfach möglich.

Mit den Elektromobilen/Seniorenmobilen lässt es sich viel einfacher und leichter am täglichen Leben teilnehmen, die Mobilität und Flexibilität – egal welches Alter – wird wieder einfach möglich.

Aber was bietet so ein E-Scooter, Elektromobile/Seniorenmobile? Für wen sind sie eigentlich geeignet? Sind die auch sicher? Es gibt viele offene Fragen zu diesen Elektromobile/Seniorenmobile. Ich hoffe, ich kann Ihnen mit meiner Checkliste ein paar Antworten geben.

Wichtig ist, sich VOR der Kaufentscheidung umfangreich zu informieren oder beraten zu lassen, zu vergleichen und auch eine Probefahrt vor Ort zu machen.

.

Was ist der Unterschied zwischen einem E-Mobil (Elektromobil) und einem Elektrorollstuhl:

  • E-Mobil und Elektrorollstuhl sind schon von ihrer Bauart sehr unterschiedlich.

  • Ein Elektrorollstuhl kann man in der Wohnung wie auch im Freien nutzen,

  • Ein E-Mobil ist aufgrund seiner üppigen Bauart nicht für eine Wohnung geeignet.

  • Das E-Mobil wurde hergestellt für Menschen mit Behinderungen, das heißt für Personen, die noch laufen können, aber sich etwas Schwer tun.

  • Ein E-Mobil hat eine direkte Lenkung. Es ist auch erforderlich, dass mit Beiden Händen gelenkt werden kann.

  • Ein Elektrorollstuhl ist für Menschen die überhaupt nicht mehr laufen können und auch andere körperliche Einschränkungen haben, die ein laufen nicht mehr ermöglichen.

  • Ein E-Mobil wird in der Regel nicht den ganzen Tag über benutzt, ein Elektrorollstuhl braucht man meist den ganzen Tag.

  • Für das Fahren eines E-Mobil's braucht man einige körperliche und Geistige Fähigkeiten.

.

Für was kann ich ein E-Mobil nutzen:

  • Für viele Freizeitaktivitäten

  • Fahrten zur Arbeit/Schule

  • Einkaufen

  • Spazierfahrten

  • Fahrten innerhalb und außerhalb der Stadt oder auf dem Land

.

Was kostet so ein Elektromobil/Seniorenmobil:

Es gibt sehr günstige Modelle und sehr teure Modelle. Die Kosten sind in der Regel abhängig von der Qualität, Ausstattung und natürlich der Leistung der Elektrofahrzeuge sowie den Ansprüchen des Käufers. Im unteren Segment muss mit circa 2.750 Euro gerechnet werden, Elektromobile/Seniorenmobile über 10.000 Euro sind aber auch nicht Selten.

.

Kann man Elektromobile/Seniorenmobile gebraucht kaufen:

Es gibt die Möglichkeit, ein Elektromobil/Seniorenmobil nicht nur als Neufahrzeug zu kaufen, sondern auch gebraucht zu kaufen oder zu leasen.

Die einzelnen Möglichkeiten sollten mit dem Anbieter besprochen werden und sind auch immer vom Umfang und der Häufigkeit des Gebrauchs abhängig.

.

Wie weit komme oder fahre ich mit einem Elektromobil/Seniorenmobil:

Diese Frage kann nicht einfach so beantworten werden, es hängt unter anderem von diesen Faktoren ab:

  • Sind die Batterien ganz aufgeladen

  • Wie schnell wurde gefahren

  • Wurde nur auf gerade Strecke gefahren oder auch an Steigungen

  • Ist das befahrene Gelände unwegsam und holperig

  • Sind die Reifen richtig befüllt

  • Haben die Batterien eine gute Leistung

  • Und das Wetter spielt in der Regel eine sehr große weitere Rolle bei der Reichweite einer Batterie. Anfeuchten und sehr kalten Tagen fühlen sich die Batterien sehr unwohl und Sehr viel an Leistung.

  • Auch Ihr Körpergewicht und die Zuladung macht sich bei der Reichweite sehr bemerkbar. Es gibt aber gute Elektrofahrzeuge, die eine Reichweite von bis zu 60 Kilometern schaffen

.

Wie schnell fährt ein Elektromobil/Seniorenmobil:

Es werden Elektromobile/Seniorenmobile mit unterschiedlichen Motorleistungen angeboten. Es gibt 6 km/h, 10 km/h und 15 km/h. Aber Schneller als 15 km/h ist jedoch gesetzlich nicht gestattet.

.

Haben die Elektromobile/Seniorenmobile eine Batteriestands Anzeige:

Das ist vom Model abhängig. Aber in der Regel gibt es solche Modelle, sollte sich beim Kauf vorher richtig informieren, ob das von ihm bevorzugte Elektromobil/Seniorenmobil über eine Batteriestands Anzeige hat.

Mit welchen Stromkosten sollte ich rechnen

Das ist wiederum ist abhängig ob es ein 6, 10 oder 15 km/h Elektromobil/Seniorenmobil ist.

Grob über den Daumen kann man sagen, dass so ein Elektromobil/Seniorenmobil Strom für circa 1,00 Euro bei 100 Kilometer verbraucht.

.

Muss ich einen Sturzhelm tragen:

Noch nicht. Wenn Sie ein Elektromobil/Seniorenmobil fahren, brauchen Sie keinen Sturzhelm tragen.

.

Wird ein Führerschein für das Fahren eines Elektromoil/Seniorenmobil benötigt:

Das hängt von den einzelnen Modellen ab.

Es gibt Elektromobile/Seniorenmobile, für die kein Führerschein benötigt wird und es gibt Elektromobile/Seniorenmobile, für die man ein Mofaführerschein braucht

Wenn man ab dem 01.04.1965 geboren ist. Das Mindestalter, um ein Elektromobil/Seniorenmobil zu fahren ist ab 15 Jahre erlaubt.

.

Kann man ein Elektromobil/Seniorenmobil Probe fahren:

Es gibt einige Anbieter die den Kunden die Elektromobile/Seniorenmobile, kostenlos und unverbindlich Probe fahren. Die Probefahrt ist selbstverständlich und gibt dem Kunden auch ein erstes Gefühl, ob er überhaupt mit dem Elektromobil/Seniorenmobil zurechtkommt.

.

Spielt das Gewicht des Fahrers überhaupt eine Rolle:

Ja, da gibt verschiedene Elektromobile/Seniorenmobile, die auch vom Gewicht des Nutzers sehr abhängig sind. Auch dazu ist eine ausführliche Beratung wichtig, um die Belastbarkeit nicht zu überschreiten.

.

Wo sind die Vorteile eines Elektromobils/Seniorenmobil:

  • Hohe Mobilität, Eigenständigkeit, Flexibilität und die Selbständigkeit

  • Alle Fahrten bis zu einem bestimmten Umkreis könnten bewältigt werden, ohne auf einen angewiesen zu sein

  • Die Bedienung eines Elektromobils/Seniorenmobil ist ziemlich einfach

  • Im Gegensatz zu einem manuellen Rollstuhl hat das Seniorenmobil/Elektromobil den Vorteil, dass man es ohne fremde Hilfe benutzen kann

  • Es ist nicht nur Fortbewegungsmittel sondern auch Transportmittel. Die Einkäufe können gut auf dem Elektromobil verstaut werden

  • Es gibt auch Ausführungen mit Überdachung, da ist ein Elektromobil/Seniorenmobil so ziemlich vom Wetter unabhängig

  • Geringe Stromkosten

  • Angenehme Beinfreiheit

  • Leichtes Ein- und Aussteigen

  • Lenksäule und der Sitz kann an die Größe des Fahrers angepaßt werden

  • Bedingt kann man Supermärkte und Einkaufszentren mit dem E-Mobil befahren

  • Leicht im Kofferraum zu verstauen, da zusammenklappbar

  • Reichweiten bis zu maximal 60 Kilometern je nach Modell

  • Man kann es wieder verkaufen, da auch gebrauchte Elektromobile gekauft werden

  • Fast kein Service und Wartung notwendig

  • Sehr Sicher, da das Elektromobil, für den öffentlichen Verkehr zugelassen ist, mit Bremsleuchten und Blinker ausgestattet sind

.

Was sind die Nachteile eines Elektromobils:

  • Je nach Modell Teuer in der Anschaffung

  • Sehr Selten erhalten Sie keinen vollen oder auch gar keinen Zuschuss von der Krankenkasse

  • Man sollte eine Unterstellmöglichkeit haben

  • Batterien sind ziemlich teuer

  • Um an einem Tisch zu sitzen ist ein Elektro-Rollstuhl geeigneter

  • Für die Wohnung sind Elektromobile eher nicht geeignet

  • Wenn man Türen aus der Sitzposition heraus öffnen möchte, sehr schwer, zu realisieren

.

Muss ein Elektromobil zum TÜV:

Nein, das Elektromobile braucht kein TÜV

.

Besteht Versicherungspflicht für Elektromobile:

Auch hier ist es wieder abhängig von der Art des Elektromobils. Es gibt Fahrzeuge die keine Versicherung benötigen und welche die als „elektrischer Krankenfahrstuhl“ (mit Versicherungskennzeichen) versichert werden müssen. Haftpflichtversicherungspflicht sollte überprüft werden, ob es für den persönlichen Fall sinnvoll ist

.

Kann ein Elektromobil auf Reisen wie im Auto, Bahn oder Flugzeug mitgenommen werden:

Elektromobile dürfen sowohl im Flugzeug und auch mit der Bahn Transportiert werden, wenn sie zusammenklappbar/faltbar sind. Aber vorher ist mit der Bahn oder dem Reiseunternehmen/Fluggesellschaft Rücksprache zu halten, was Sie tun sollten und welche Voraussetzungen erfüllt werden sollten.

.

Teilnahme am Straßenverkehr und Mitnahme:

Elektromobile/Seniorenmobile für gehbehinderte junge Menschen und Seniorinnen und Senioren sind in der Regel straßen- und alltagstauglich und können - je nach Model – können Sie ohne einen Führerschein oder einer Versicherung gefahren werden. Die Elektromobile sind für den Transport mit dem Auto je nach Modell geeignet. So bleiben Sie auch im Urlaub oder beim Besuch von Freunden und Verwandten mobil.

.

Diese Website benutzt Cookies. Durch eine weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unseren Cookie Hinweis und der Datenschutzerklärung